Innere Instanzen

In vielen Situationen während des Theapiegeschehens kann es sehr hilfreich sein, den Klienten aufzufordern, eine Innere Instanz aufzurufen. Die innere Instanz kann vom Klienten selbst kreiert oder aber vom Therapeuten vorgegeben werden, wie beispielsweise Schutzengel, Innere Heiler, alter weiser Mann / alte weise Frau, Merlin/Zauberer, Hexe, der Tod.

Diese Inneren Instanzen sind dadurch gekennzeichnet daß sie zwar, wie alle anderen inneren Bilder, aus dem eigenen Energiefeld kommen, aber göttliche universelle Aspekte beinhalten. Dies drückt sich z.B. durch ihre vollkommen autonome, unbeeinflußbare Haltung aus. das heißt, es befinden sich keine Egoanteile in diesen Gestalten, sodass man sie nicht formen, durch Konfrontation transformieren oder z.B. durch "Farben einlaufen lassen" verändern kann.

Sollte dies doch geschehen, handelt es sich um Persönlichkeitsanteile wie vielleicht der innere Helfer, die Kreativität, der innere Schutz oder Führer oder auch unerlöste Aspekte. Die Autonomität der Inneren Instanzen zeichnet sich daraus aus, daß sie sich nicht provozieren lassen, nur Vorschläge machen und keine Wertung abgeben. Sie sind immer hilfsbereit und wohlwollend. Man darf ihre Unterstützung auch ablehnen, denn sie respektieren immer die eigene individuelle Entscheidung. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Innere Instanzen um Geschenke zu bitten oder konkrete Fragen an sie zu richten.

Sollte eine Innere Instanz beleidigt reagieren, hat sie sich dadurch eindeutig als Persönlichkeitsanteil selbst entlarvt. Innere Instanzen verweigern auch manchmal die Hilfeleistung, um damit die Eigenaktivität des Klienten zu provozieren. Dann ist genau dieses Verhalten der Inneren Instanz die im Moment optimalste Form seiner Hilfe. Innere Instanzen sind allerdings immer bereit, mit dem Klienten in Verbindung zu bleiben und jederzeit aufzutauchen, wenn sie gerufen werden.

Naturwesen
Weitere autonome göttliche Anteile, die in der Innenwelt auftauchen sind Naturwesen, wie z.B. Elfen, Gnome, Feen, Trolle oder auch Phantasiewesen wie Einhorn oder Pegasus. Die Qualität dieser Energieanteile wirkt häufig wie ein Tor zu einer verfeinerten Sinneswahrnehmung. Sie sind, wie bereits erwähnt, ebenfalls autonom und lassen sich nicht vom Klienten beeinflussen, geben aber gerne Hinweise und Unterstützung und sind meistens bereit zu erscheinen, wenn sie um Hilfe gebeten
werden. Häufig sind sie jedoch sehr scheu und ziehen sich schnell wieder zurück. Viele Klienten reagieren auf das Auftauchen von Naturwesen oft sehr überrascht und tief berührt. Sie erleben diese Welt der Naturwesen im Vergleich zu anderen inneren Bildern weniger als Welt von eigenen Energieanteilen, die sie selbst kreieren, sondern vielmehr als autonome Phantasiewelt, in der eigene, dem Klienten oft sehr fremde Gesetzmäßigkeiten herrschen.

Comicfiguren
Sollten Comicfiguren auftauchen, entspringen diese unserem Kulturgut und sind kaschierte, verkleidete Persönlichkeitsanteile, die verinnerlicht wurden und dadurch autonom sind. Diese Figuren lassen sich im Gegensatz zu den Naturwesen und den anderen oben beschriebenen Inneren Instanzen verändern.
Andere innere, oftmals autonom wirkende Figuren wie Ritter, Könige u.ä. entspringen dem kulturellen Erbe und werden häufig als Reinkarnationserlebnisse gedeutet. Diese lassen sich jederzeit verändern, z.B. zieht der Ritter seine Rüstung aus oder der König legt sein Amt nieder und geht auf Reisen oder die Bilder selbst transformieren sich.