Synergetik Session: "Frauenpower"

Bei diesem Fallbeispiel handelt es sich um eine Übungssitzung innerhalb der Berufsausbildung. Die Klientin leidet unter ständigen Magenschmerzen. Sie wurde von ihrer Mutter niemals genährt. Nach einer intensiven Konfrontation wird dies am Ende der Sitzung in einem großen Frauenkreis (Mutter, Omas, Schwester ...) ganz tief nachgeholt.


Th: Laß deine Mutter da sein und sage es ihr und zeig ihr, wie’s dir geht.

Kl: Oh Mutti, was machst du? Sieh dir das doch mal an. - weint - Ich hab keine Kraft, keine Freude, ich hab kein Leben in mir. Wie schickst du mich in die Welt? - weint heftig - Du saugst alles aus mir raus.

Th: Wie reagiert sie?

Kl: Sie sagt, das stimmt überhaupt nicht. Das bilde ich mir nur ein.

Th: Ja. Was macht das mit dir, wenn sie so etwas sagt?

Kl: Ich stehe da so hilflos, so wie in einer Höhle, ohne Energie, ohne Kraft. Kann überhaupt nichts machen.

Th: Zeig ihr doch mal, wie du das spürst. Wie in einer Höhle, ohne Kraft. Zeige es ihr mal. - Klientin weint. - Ja, schau hin.

Kl: Mutti, guck dir das an. Sie guckt überhaupt nicht. Das interessiert sie auch nicht. - weint -
Th: Wie kannst du dafür sorgen, dass sie schaut, dass sie sich interessiert? Was fällt dir dazu ein, was möchtest du jetzt gerne machen? Was für ein Impuls ist da?

Kl: Ich mach mich einfach unsichtbar, wie ich das immer gemacht habe.

Th: Willst du das jetzt wieder machen oder willst du das jetzt anders machen? Was möchtest du von deiner Mama? Spür mal in dich rein. Was möchtest du von deiner Mama?

Kl: Das geht mir jetzt zu schnell. So weit bin ich noch nicht.

Th: Ja, dann spür noch ein bisschen rein. Was ist jetzt?

Kl: Ich muß einfach das Gefühl haben, in meinem Leben immer unsichtbar zu sein. Immer mich zu verkriechen, als ob ich gar nicht da bin, einfach nur leise, lautlos, ganz lieb.

Th: Ja. Bloß nicht stören.

Kl: Bloß nicht auffallen, dass mich bloß keiner sieht.

Th: Ja, spür mal rein, wie sich das anfühlt.

Kl: Ich hab überhaupt kein Recht, Raum einzunehmen. - weint - Ohne Frage einfach, einfach nicht da.

Th: Spür, wie sich das anfühlt, sich so unsichtbar machen zu müssen, nicht zu spüren, immer lieb sein. - Klientin weint. - Kannst du mal in dich reinspüren, wenn du soweit bist, ob du immer unsichtbar bleiben willst, ob du dich immer verstecken möchtest, ob du immer unauffällig bleiben willst oder ob du irgendetwas verändern willst?

Kl: Mutti, jetzt komm mal her und guck dir das an. Guck, was aus mir geworden ist. Ich bin völlig unsichtbar. Ich trau mich nichts, überhaupt nichts. Ich möchte überhaupt nicht da sein. Du hast mir keinen Lebensimpuls gegeben, überhaupt keinen. Du hast mich nur immer runtergemacht. Kind, was bist du so knochig. Was hast du für ein spitzes Kinn. Deine Nase ist aber groß. Ich habe mich nur hässlich gefühlt. Auch noch. - weint heftig - Und dann kam meine Schwester. Sie war genau das Gegenteil. Alles rund. Ich hab sie so beneidet.

Th: Sagst du es deiner Schwester mal direkt?

Kl: Liane, ich hab dich so beneidet. Alles war rund an dir. Die Stupsnase, das runde Gesicht. Du warst klein und pummelig. Ich beneide alle Leute, die rund sind. - weint -

Th: Schau doch mal, wie’s ihr mit deiner Mutter geht, mit ihrer Mutter.

Kl: Auch schlecht. Sie war einfach zu dick.

Th: Sagst du es ihr direkt?

Kl: Mutti, egal, wie man war, man war nie richtig.

Th: Hat sie das gehört?

Kl: Ja, sie hält sich die Ohren zu.

Th: Ah, ja. Aber sie ist jetzt da und schaut dich an?

Kl: Nein, sie guckt runter.

Th: Was möchtest du ihr sagen?

Kl: Ich nehme ihr die Hände von den Ohren und schrei es ihr in die Ohren.

Th: Ja, mach das. - Klientin schluchzt. - Was willst du ihr in die Ohren schreien?

Kl: Mutti, du hast uns nur fertiggemacht. Du hast keinem auch nur irgendwo einen Lebensimpuls gegeben. Dass es einem Spaß macht, da zu sein, dass man sich gut fühlt und dass man Mut hat, ins Leben zu gehen. Dass man Vertrauen hat zu sich selbst, gar nichts. Liane nicht und mir auch nicht.

Th: Hat sie es gehört?

Kl: In das eine Ohr rein, aus dem anderen wieder raus.

Th: Gut, dann schau mal, was du tun kannst, dass sie es hört, dass es ankommt. - Kl. schluchzt. - Was fällt dir ein? Du darfst alles machen.

Kl: Ich nehme sie am Hals und würg sie. - weint -

Th: Ja. Was passiert?

Kl: Ich trete ihr die Augen aus dem Kopf und jetzt fällt sie auf die Erde. Und ich trete noch drauf. - atmet tief durch -

Th: Wie ist das für dich?

Kl: Noch beschissener, aber auch irgendwo erleichtert ein bisschen. - Sie soll es ihr direkt sagen. - Irgendwie finde ich es beschissen, dich so zu behandeln, aber es tut mir auch irgendwo gut. - atmet tief durch. - Aber sie steht wieder auf. Sie hat eine enorme Energie.

Th: Schau mal, ob sie dir jetzt zuhören kann, wo du dich bemerkbar gemacht hast.

Kl: Mutti, mir ist ganz schlecht. Mein Leben lang habe ich dich immer bedauert. Du bist ja so arm dran. Es ging dir ja so schlecht in der Ehe mit dem Papa. Aber heute weiß ich, dass du ihn genauso fertig gemacht hast.

Th: Lass den Papa herbeikommen.

Kl: Ja, Papa, komm mal her. Du wolltest auch nur geliebt werden. Aber Mutti hat keinem Liebe gegeben. Und sie hat dich mir weggenommen auch noch, entfremdet. Ich hab dich so lieb gehabt.

Th: Wie reagiert er, wenn du ihm das sagst?

Kl: Ja, er nimmt mich in den Arm. Papa, ich hab immer gedacht, du bist der Schlimme und der Böse. Aber irgendwo hat die Mutti genauso ihren Teil daran, dass alles so schlimm war. - Atmet tief durch. -

Th: Wie reagiert er?

Kl: Irgendwie versteht er. Er versteht einfach. Die Mutti kapiert überhaupt nichts. Sie hat nie etwas kapiert. So engstirnig. Alles zu. Mutti, du bist so zu. Du kriegst auch nie was mit, nie. Du wehrst immer alles ab. Es stimmt alles nicht. Da ist überhaupt kein Gefühl in dir. - weint - Du bist wie so’n Felsen, Mutti. Da prallt alles ab.

Th: Kann sie dich hören? Hört sie dir jetzt zu?

Kl: Nein, sie hört nicht zu, aber sie hört es. Sie kann sich nicht entziehen. Aber sie will es nicht hören.

Th: Was sagt sie denn? Wie reagiert sie denn?

Kl: Sie sagt, ich sehe immer alles so übersteigert und so. Ich mache immer soviel Wind.

Th: Lass doch mal den Papa zu der Mutter sprechen. Was ihm so alles nicht gepasst hat. Wie es ihm geht.

Kl: - weint heftig - Es streckt die Arme nach ihr aus. Ich weiß nicht, Mutti, was ist denn mit dir los? Was bist du denn nur? Sie haut einfach ab. Sie zieht sich in ihr Nest zurück.

Th: Hol sie herbei. Abhauen gilt nicht.

Kl: Mutti, bleib da.

Th: Ist sie wieder da?

Kl: Sie drückt sich ganz eng an die Wand. Ja, sie will am liebsten weg. - Therapeutin fordert zur direkten Ansprache auf. - Mutti, du willst am liebsten abhauen. Warum willst du denn weg? Bleib doch hier. Guck doch, Papi möchte dir Liebe geben. Du hast immer gejammert, wie schlecht er zu dir ist. Jetzt will er lieb sein zu dir und du willst es überhaupt nicht.

Th: Wie reagiert sie?

Kl: Irgendwie wird sie immer kleiner und kleiner. - Sie soll es direkt sagen. - Mutti, du wirst immer kleiner.

Th: Kennst du das Gefühl aus deinem heutigen Leben, dass du dich immer kleiner machst, wie deine Mutter jetzt eben? Kennst du das irgendwo her? Oder dass du am liebsten abhauen möchtest?

Kl: Aus meinem heutigen Leben nicht mehr so.

Th: Hat sich da schon was verändert? - Klientin bejaht. - Dann lass eine Situation auftauchen, wo das auch so ist für dich.

Kl: - atmet tief durch - Da find ich eigentlich keine mehr. Ich sehe mich auch viel größer da stehen. Ich sehe mich auch ganz gefüllt da stehen. So mit viel Kraft jetzt dort. Ja, Mutti, guck dir das an. Ich hab einen ganz, ganz langen Weg hinter mir und das war ein ganz schwerer Weg. Ein verdammt schwerer Weg. Ich hab so viel arbeiten müssen, so viel kämpfen müssen. Was du mir hättest mitgeben sollen, das musste ich mir ganz mühsam selbst erarbeiten. Aber irgendwie fühle ich mich jetzt ganz stark, ganz groß auch.

Th: Schau sie mal an, wie sie reagiert, wenn du ihr das so erzählst.

Kl: Weißt du Mutti, ich finde, du kannst stolz auf mich sein. Ich wunder mich, dass du nicht stolz auf mich bist. Verstehe ich nicht. Ich an deiner Stelle wäre sehr stolz, wenn ich so eine Tochter hätte. Du siehst überhaupt nicht, was ich geleistet habe. Du siehst es überhaupt nicht..

Th: Wie reagiert sie denn darauf, wenn du ihr das so sagst?

Kl: Sie steht da mit großen erstaunten Augen und kriegt überhaupt nichts mit.

Th: Sag’s ihr doch direkt, wie du sie wahrnimmst.

Kl: Ja, Mutti, da wunderst du dich und staunst auch irgendwie.

Th: Frag sie doch mal, ob sie was mitkriegt, was du ihr sagst.

Kl: Kriegst du denn überhaupt was mit? Guck mich doch mal an. Sieh doch mal, wie ich mich verändert hab. Sieh doch mal, dass ich Farbe bekommen hab. Dass man mich sieht. Und dass ich es auch mag, wenn man mich sieht. Und sieh mal, dass ich aktiv bin, dass ich handle und dass ich Mut habe und dass ich mich was traue und immer weiter gehe. Und dass ich noch lebe.

Th: Zeig ihr doch mal, was du dir aufgebaut hast in deinem heutigen Leben. Sie wird staunen.

Kl: Ja, guck dir mein Studio an.

Th: Ja, nimm sie mal mit dorthin.

Kl: Guck dir die vielen Leute an, die immer kommen und die gerne kommen, die meine Arbeit schätzen und die mich schätzen. Guck dir die Kontakte an, die daraus entstehen. Und dass ich mit Menschen rede, mit denen ich sonst nie gewagt hätte, auch nur ein Wort zu wechseln. Wo ich mich einfach verkrochen hätte. Menschen in einer gehobenen beruflichen und gesellschaftlichen Position. Und die mich anrufen, wenn sie einen Gesprächspartner brauchen, wenn sie sich einfach einen Rat holen wollen oder irgendwo für ihr Leben etwas suchen, dass sie zu mir kommen.

Th: Sieh sie mal an. Wie reagiert sie denn jetzt, wenn du ihr zeigst, was du heute alles geschafft hast?

Kl: Ah, ich hab so eine Wut. Die tut so, als wäre das alles überhaupt nichts.

Th: Teil’s ihr mit. Bring’s rüber. Teil ihr mit, wie wütend du bist.

Kl: Ha, das fällt mir so schwer.

Th: Ja, drück’s aus und guck was passiert. Es ist deine Innenwelt. Du kannst machen, was du willst. Schau mal, was deine Beine machen. Magst du lieber weglaufen jetzt, oder?

Kl: Nee, überhaupt nicht.

Th: Was magst denn machen?

Kl: Ich weiß es noch nicht.

Th: Verstärk diese Bewegung in den Beinen mal.

Kl: -Sie tritt mit den Beinen. - Ja, weißt du Mutti, du bist einfach so eine ignorante Person. Du bist unerträglich.

Th: Geh rein in dieses unerträgliche Gefühl.

Kl: Was hast du mich immer fertiggemacht. Sieh doch mal, was ich einfach geleistet habe, was ich gemacht habe. Ach, das interessiert dich überhaupt nicht. Du hast keinen Blick dafür. Kapier ich nicht. Sie sagt, ja, ist schön. Hast du gut gemacht. Aber das ist so, das berührt sie überhaupt nicht Das ist so völlig ohne Interesse, ohne Gefühl, ohne irgendeine Empfindung in ihr.

Th: So einfach so dahin gesagt.

Kl: Genau.

Th: Was macht das mit dir? Was löst das in dir aus, wenn sie einfach so tut als wäre das nichts. Wo du dich so angestrengt hast.

Kl: Ja ich denke, rutsch mir doch den Buckel runter. Ich brauche ja nichts mit dir zu tun haben, wenn ich nicht will.

Th: Bist du auch deswegen so weit weggezogen von deiner Mutter?

Kl: Na klar. Ich habe keine Lust, mich damit immer zu konfrontieren.

Th: Und du weißt ja, deine Mutter ist eh immer bei dir, sie immer in dir, egal wo du hinziehst. Sie ist immer bei dir. Sie zieht mit. Du kommst nicht drum rum, dich mit ihr auseinander zu setzen. Teil ihr mit wie es dir geht. Wie es dir geht mit so einer gefühllosen Mutter. Ist sie noch da?

Kl: Ja, sie steht neben mir. In dem Studio. - Die Arme der Klientin fangen an zu zittern.

Th: Spür mal in deine Arme rein. Was möchtest du jetzt gerne machen? Spür mal in deine Arme rein. Sie fangen an zu zittern. Die möchten bestimmt was tun.

Kl: Hach, ich möchte sie nehmen und schütteln und schütteln und so rechts und links eine klatschen. Dass sie mal ein Gefühl kriegt, dass sie mal was spürt.

Th: Ja. Du weißt ja, wir haben hier das tolle Dhyando zum Schütteln und zum Klopfen. - Klientin schlägt mit dem Dyhando auf den Boden. Anschließend lacht sie.

Th: Wie reagiert sie denn jetzt? Schau mal.

Kl: Ich muß erst mal gucken, wo sie überhaupt ist. - Sie lacht. - Die ist jetzt da und hat auch so einen Dyhando in der Hand. - Sie schlägt wieder und lacht dabei.

Th: Und deine Mutter sitzt dir gegenüber? Was sagt sie denn?

Kl: Sie sagt, genau, genau so ist es. Und mich hat auch niemand ernst genommen. Ja, Mutti, siehst du. Irgendwie sitzen wir im selben Boot.

Th: Ja, schau sie mal an, wie sie jetzt guckt.

Kl: Sie sitzt da und grinst.

Th: Ach, jetzt lacht sie schon?

Kl: Ihr vergeht gleich das Lachen. Ich weiß noch gar nicht.

Th: Laß den Papa mal da sein.

Kl: Ja, der Papa hat Humor. Der hat immer Humor. - Th. fordert zu direkten Ansprache auf. - Papa, du hast Humor. Das fand ich immer so gut an dir. Jetzt schlagen wir mal alle drei. - Alle schlagen gemeinsam mit dem Dyhando.

Th: Ja, jetzt schau sie mal an. Deine Mutter und deinen Vater.

Kl: Die haben alle ganz viel Energie und strahlen alle über das ganze Gesicht. Und mein Bruder steht da in der Ecke und sagt, das kapier ich nicht. Du brauchst dich nicht beklagen, Lars. Du kannst das nicht verstehen. - Atmet tief durch.

Th: Und deine Mutter strahlt auch?

Kl: Ach, strahlen kann man noch nicht sagen. Sie lächelt und irgendwo ist da was aufgebrochen.

Th: Wie geht’s dir jetzt mit ihr? Spür mal rein, wie fühlt sich das jetzt an, wenn du sie so siehst?

Kl: Ja, Mutti, irgendwie fließt da sowas von dir zu mir, von mir zu dir. Es fängt ganz langsam an.

Th: An welcher Stelle?

Kl: So von Herz zu Herz.

Th: Kannst du es richtig fühlen? - Klientin bejaht. - Hat es eine Farbe?

Kl: So ein Hellorange, ein bißchen mehr ins Rot.

Th: Ja, dann laß es fließen und genieß es.

Kl: Es fließt ganz rum, von meiner Mutter zu meinem Vater, zu meiner Schwester und zu mir. Nur mein Bruder ist außen vor. - seufzt - Lars, komm zu uns in die Mitte. Du gehörst doch auch dazu. - Musik wird eingespielt.

Th: Kommt er in die Mitte?

Kl: Ja. Jetzt fassen wir uns alle an den Händen.

Th: Wie fühlt sich das an jetzt, die Familie so verbunden?

Kl: Es ist das erste Mal, dass ich das überhaupt erlebe.

Th: Ja, laß es ganz tief in dich einsinken, dieses Gefühl, das Erlebnis. Genieße es.

Kl: Da weben sich jetzt so Energiefäden von einem Herzen zum anderen, so kreuz und quer. Das ist sehr schön. - Atmet tief durch und weint etwas. Musik wird eingespielt. - In meinem Magen da ist eine ganz grosse Wärme, eine ganz tiefe Wärme. Ich hab das Gefühl, da fängt jetzt auch eine Heilung an.

Th: Ja. Sag es mal deiner Mama, was du in deinem Magen wahrnimmst.

Kl: Mutti, in meinem Magen wird es ganz, ganz, ganz warm. Das ist ein schönes Gefühl. Und ich habe das Gefühl, da findet eine Heilung statt.

Th: Schau mal, hat sie dich gehört?

Kl: Ja, sie guckt mich jetzt ganz warm an. Warm und liebevoll.

Th: Wie ist das für dich?

Kl: Das tut gut. - Ja, Mutti, das tut mir gut. Da habe ich lange drauf gewartet. - Sie legt ganz scheu ihren Arm um mich. Sie versucht so eine Umarmung. Das kann sie noch nicht richtig. Das muß sie noch üben.

Th: Wie fühlt sich das für dich an?

Kl: Ach, ich schnapp sie jetzt und nehme sie mal in den Arm, damit sie merkt, wie das geht.

Th: Sag es ihr doch selbst.

Kl: Mutti, tut dir das auch gut, wenn ich dich so in den Arm nehme und du jetzt mich? Ja.

Th: Schau mal, was der Papa macht, wie er schaut, wie er reagiert, wenn der euch so sieht.

Kl: Ich glaub, der ist ein bißchen eifersüchtig.

Th: Dann laß ihn doch mit dazu kommen. Ist das in Ordnung?

Kl: Na ja, bei ihr traut er sich nicht so, bei mir ja.

Th: Umarmt er dich jetzt? Oder was traut er sich nicht?

Kl: Ja, mein Papa und ich können uns umarmen. Papa, ich kann dich gut umarmen, du mich jetzt auch.

Th: Was ist mit deiner Schwester?

Kl: Na ja, die hat mit der Mutti noch einiges zu klären. - Sie soll es direkt sagen. - Liane, du hast mit der Mutti noch einiges zu klären, gell? - Ja, sie steht da und weint.

Th: Sag deiner Mama, dass deine Schwester weint.

Kl: Mutti, guck dir die Liane an, wie es der geht. Tja, da sagt sie auch wieder, ich hab doch alles getan, ich hab doch alles getan.

Th: Wie ist das für dich?

Kl: Klar Mutti, so im Äußen hast du alles getan. Alles, was du arbeiten konntest für uns, was du nähen konntest für uns, hast du alles getan. Aber so ganz tief drinnen haben wir von dir keine Nahrung bekommen. Ich hab nicht mal deine Brust bekommen, siehst du, damals. Du hast gesagt, ich wollte nicht. Aber da war einfach nichts, was ich hätte nehmen können. Und ich glaube, der Liane ging es auch nicht viel anders.

Th: Hat sie das gehört?

Kl: Ja.

Th: Wie reagiert sie?

Kl: Ach, sie ist ganz traurig. Alles hab ich falsch gemacht. - Fängt an zu lachen. Sie muss an die Sitzung der Therapeutin denken, mit deren Mutter.

Th: Ja meine Mutter und deine Mutter wären bestimmt Freundinnen. Ja, weißt du was? Willst du die mal auftauchen lassen, meine Mutter?

Kl: Au, ja. Mutti, guck mal, da gibt es noch so jemanden. Die Mutter von der Andrea. Guck mal. Auch so eine ganz christliche Frau. Mit der würdest du dich bestimmt gut verstehen. Ach Mutti, und eins wollte ich dir schon ganz lange sagen: Ich bin schon ganz lange aus der Gemeinde ausgetreten.

Th: Und wie reagiert sie?

Kl: Och, erstaunlich gelassen.

Th: Das ist ja toll. Dann sag doch mal meiner Mutter, dass ich auch aus der Kirche ausgetreten bin. - Gelächter - Guck doch mal was sie sagt. Ob sie einen Herzinfarkt kriegt.

Kl: Wie heißt denn deine Mutter?

Th: Frau S.

Kl: Frau S., gucken Sie mal. Und die Andrea ist auch aus der Kirche ausgetreten. Erst zuckt sie zusammen. Dann atmet sie ganz tief durch und sagt, na ja, ist ja ihr Leben, nicht?

Th: Super. Gut. Dankeschön, dass du das für mich erledigt hast.

Kl: Dadurch merke ich jetzt gerade, ich muß ihr das wirklich sagen. Ich will ihr das auch sagen.

Th: Na, ja. Sie hat ja keinen Herzinfarkt gekriegt. Ich werde das dann nächstens auch mal probieren. Sie ist nur mal zusammen gezuckt. Und das hält ja jeder mal aus, gell?

Kl: Das packt sie anders. Das packt sie. Ja doch.

Th: Gut, danke. Schau mal, wie es deiner Schwester geht, jetzt. Die hat ja eben geweint.

Kl: Ja, die stellt sich so an meine Seite. Wir waren auch immer ziemlich isoliert, jede so voreinander völlig isoliert. Aber jetzt kommt sie zu mir. Ich nehm sie in den Arm und so fühlt sie sich schon gestärkt. Ach Liane, hol doch deine Tochter auch gleich dazu, die Svenja, 17 Jahre, Schilddrüsenkrebs. Genau wie meine Schwester.

Th: Hol sie mal mit dazu. Sie soll die Familie mal wahrnehmen. Wie die Familie sich jetzt anfühlt. Ist sie da?

Kl: Ja, wir stehen alle drei ganz eng zusammen.

Th: Wie fühlt sich das an?

Kl: Das fühlt sich gut an, ganz stark.

Th: Sagst du es den anderen?

Kl: Also, ich fühl mich gut dabei, wenn ihr so neben mir steht.

Th: Frag sie mal, wie sie sich fühlen.

Kl: Wie fühlt ihr euch, wie geht es euch? Ja, ihnen geht es auch viel besser. Es tut ihnen gut.

Th: Dann sollen sie das mal genießen.

Kl: Ja, Mutti, guck mal, willst du nicht auch zu uns kommen? Wir haben dich doch lieb, guck mal. Und du hast uns auch lieb, das weiß ich doch. - Ja, jetzt kommt sie zu uns.

Th: Und der Vater?

Kl: Ach, der gehört jetzt erst mal nicht dazu. Da sind erst mal wir vier Frauen jetzt.

Th: Eine Frauengruppe. Spürt die Verbundenheit untereinander.

Kl: Ach Oma, kommt doch mal mit. Alle beiden Omas. Meine Güte, das wird ja jetzt ein richtiger Frauenclan.

Th: Ja, Frauen macht euch stark. Wie fühlt es sich an mit beiden Omas noch mit dabei?

Kl: Ach die eine Oma von der mütterlichen Seite, die ist ja so süß. Die mochte ich immer so gerne. Sie ist immer so schön dabei. - Oma, ich find das so toll, dass du jetzt auch dabei bist. Ich hab dich so gerne gehabt. Mit der anderen Oma ist das ein bißchen schwierig, die ist auch so kalt. - Sie soll es direkt sagen - Oma, du bist auch so ganz kalt. Aber, ich glaube, das tut dir gut, wenn du hier dabei bist. Oh, es tut ihr sehr gut. - Ja, sie blüht richtig auf.

Th: Ja, dann spür doch mal ganz tief die Wärme, die Verbundenheit, diese weibliche Energie. Laß es ganz tief in dich einsinken, in deinem Körper manifestieren, das schöne Gefühl. - Musik wird eingespielt.

Kl: Die andere Tochter meiner Schwester muß auch noch dazukommen, die Julia.

Th: Ja, schau mal, welche anderen Frauen auch noch dazu kommen können.

Kl: Das reicht jetzt erst mal. So viel Frauenpower kann man gar nicht aushalten.

Th: Und der Julia, wie geht es der?

Kl: Super. Das hat sie gebraucht.

Th: Und was sagt sie?

Kl: Die beiden Mädchen, die Töchter meiner Schwester, stehen jetzt in der Mitte und wir alle drum herum. Damit sie die ganze Lebensenergie kriegen.

Th: Kannst du spüren, wie ihr euch gegenseitig nähren könnt?

Kl: Ja. - Atmet tief ein und seufzt.

Th: Laß es ganz, ganz tief in dir wirken. Damit sich diese schöne Energie in deinem Körper manifestieren kann.

Kl: Ja, so für mich hab ich jetzt das Gefühl, dass es erst mal fertig ist. Es ist rund so.

Th: Ja, ich habe auch das Gefühl, es ist schön rund. Aber du solltest noch ein bißchen drin bleiben. Magst du? - Kl. bejaht. - Spüre deine Kraft, die du jetzt hast. Wo kannst du das denn spüren in deinem Körper?

Kl: Überall. Vor allen Dingen im Bauch und in den Füßen, in den Beinen.

Th: Und, kannst du wahrnehmen, wie sich das Gefühl in deinem Körper manifestiert, tief verankert?

Kl: Ja. Ja. Das ist einfach da.