Gehirnforschung

Veröffentlicht: Januar 1999
Artikel

Download

Synergetik Therapie erhöht die Wachheit und Aufmerksamkeit

Dr. med. Wolfgang Rösner - Arzt und Homöopath in freier Praxis, reagierte sehr positiv auf die erste Dokumentation zur Synergetik Therapie. Er interessiert sich ebenfalls sehr für die Gehirnforschung und setzt seit Okt. 98 ein EEG-Biofeedback-System ein. Der amerikanischen Entwicklers Dr. Len Ochs hatte die Idee, Gehirnströme zu messen und sie mit einer leichten Frequenzveränderung einer Rückkoppelung zu unterwerfen, um z.B. Lernbehinderungen, Folgen von Hirnverletzungen, Zwangsneurosen usw. zu verbessern. Doch wie sehen „gute“ Gehirnfrequenz-Kennlinien aus?
Wäre es nicht ideal, einer Klientin nach einer erfolgreich absolvierten Therapiezeit ihre dann vorhandenen Gehirnströme zu messen? Bringt eine einzige Einzelsitzung schon meßbare Ergebnisse? Wie komplex muß die Meßanordnung sein, um die Ergebnisse der hochkomplexen Selbstorganisationsprozesse im Gehirn nach der Einzelsitzung räumlich erfassen zu können?

Ergebnis (Einzelsitzung, ca. 1 Stunde, vor Ort in einer Arztpraxis, Leitung: B. Joschko, Feb. 99):
Die Sitzung gestaltete sich leicht bis fast spielerisch, ohne große transformatorische oder kartatische Phasen. Auf der Symbolebene wurden jedoch ständig neue höherwertigere Strukturen entwickelt. Der Abschluß entsprach auch einem guten subjektiven Grundgefühl der Klientin.

Direkt anschließend werden die EEG’s der Klientin zum zweitenmal - im Ruhezustand, mit geschlossenen Augen - von Dr. med. Rösner aufgezeichnet.

Hier der Vergleich:

Ergebnisse nach Hemisphären aufgeschlüsselt:
 
vorher
nachher
T-tests
P(t)
Delta links
2,87
3,65
Delta links 1,62E-09
Delta rechts
3,53
3,58
Delta rechts 0.356919
Theta links
3,03
3,28
Theta links 0.002919
Theta rechts
2,71
2,30
Theta rechts 2.09E-08
Alpha links
3,13
2,55
Alpha links 2.95E-08
Alpha rechts
3,70
3,81
Alpha rechts 0.131427
SMR links
1,40
1,59
SMR links 1.53E-07
SMR rechts
1,42
1,79
SMR rechts 7.61E-19
Beta links
1,49
1,91
Beta links 2.86E-20
Beta rechts
1,20
2,14
Beta rechts 1.72E-62
Hbeta links
0,98
1,67
Hbeta links 1.81E-56
Hbeta rechts
0,93
1,57
Hbeta rechts 5.78E-44
Amplit. links
5,98
6,59
Amplit. links 9.32E-06
Amplit. rechts
6,09
6,14
Amplit. rechts 0.361612


Bei der Klientin sind die Wellenhöhen links nach der Sitzung angestiegen.
Was die Frequenzbänder angeht, ist ein „speeding“ zu sehen:
SMR (12-16 Hz),
Beta (16-20 Hz) und
HighBeta (20-30 Hz)
zeigen signifikante Zunahmen.

Gleichzeitig sinkt Alpha (8-12 Hz).

Theta (4-8 Hz) bleibt insgesamt konstant.

Fazit:
Wenn’s „innen“ ruhiger wird, geht die Aufmerksamkeit mehr ins „aussen“ - in’s Hier + Jetzt.

Oder:
Innen aufräumen, hilft außen anzukommen!

Eine weitere Zusammenarbeitet wird angestrebt. Bei Interesse bitte melden. Dr. med Rösner arbeitet in Düsseldorf.